Gründer berichten

„Gründer berichten“ ist ein besonderes Abend-Format, bei dem 3 Unternehmensgründer und ihre persönlichen Geschichten im Vordergrund stehen. Man nehme eine Prise Gründer-Mythos, einen Haufen spannender Menschen, beste Drinks und handgemachtes Streetfood – und schon entsteht er: Der besondere Moment, von dem aus wertvolle Impulse und Inspiration für deine eigene Gründer-Biographie ausgehen.

Neben den tiefen Einblicken in die persönlichen Werdegänge der Gründer von Thesius, Merkurist.de – Mainz und MARI könnt ihr sympathische & spannende Kontakte knüpfen, Streetfood schlemmen – und bei einem gemeinsamen Bier persönliche Fragen an die drei Unternehmerpersönlichkeiten stellen.

„Gründer berichten“ ist eine Initiative des #Gründerfrühstück-Duos aus Rhein-Main Startups und heimathafen Wiesbaden. Als Moderatoren-Duo schicken sie wieder ins Rennen: Paul Herwarth von Bittenfeld und Dominik Hofmann.

DIE GRÜNDER
Die 3 Gründer des Abends kommen aus den unterschiedlichsten Hintergründen und haben in unterschiedlichen Phasen ihres (Berufs-)Lebens gegründet:
*Dennis Albert, Co-Gründer Thesius, Disserationsportal: www.thesius.de
*Manuel Conrad, Gründer Merkurist.de – Mainz, Lokalnachrichten 2.0: http://merkurist.de/
*Björn Linse, Co-Gründer MARI, Weincocktail: www.jointhelama.com
Auch wieder dabei – einschließlich seines wunderbaren Craft-Beer: Wendelin Quandt von KUEHN KUNZ ROSEN

FOODs & DRINKs
An diesem Abend wird es ein spezielles Angebot für uns geben – du wirst also Schmausen + Schlürfen dürfen.

KOSTEN
Der Verzehr erfolgt auf eigene Kosten, die über den Eintritt erhoben werden. In den 10 Euro sind enthalten: Handgemachtes Fingerfood im Streetfood-Stil mit ca. 5 Stück pro Teilnehmer sowie einen Drink von einem Beverage-Startup.

Hier weitere Informationen über die Unternehmer des Abends:
——————————————————————
DIE GRÜNDER-PERSÖNLICHKEITEN
>>Manuel Conrad ist CEO von Merkurist.de – Mainz
Er studierte an der European Business School in Oestrich-Winkel. Hier machte er seinen Bachelor in Management und anschließend einen Master in Finance. Im Rahmen eines Doppelabschlussprogramms studiert er ein Jahr in Atlanta, USA und erhielt dort einen Master of Business Administration. Nach drei Jahren Berufserfahrung als Consultant im Finanzsektor gründete er im April 2014 Merkurist mit Sitz in Mainz. Merkurist ist eine digitale Plattform für lokale Nachrichten, die sich insbesondere durch ihr neuartiges journalistisches Konzept und ihr eigens entwickeltes, hochtechnisiertes Content Management System von klassischen Verlagen unterscheidet.

>>Dennis Albert, Co-Founder der Wissenschaftsplattform Thesius.
Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent für Marketing an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und betreute dort u.a. Forschungskooperationen mit Konzernen der Privatwirtschaft. Er arbeitete mehr als 10 Jahre lang für Hewlett Packard im Bereich Projektmanagement und Consulting für verschiedene Großkundenunternehmen mit Verantwortungsbereichen im internen planerischen Bereich sowie auf Verhandlungsebene mit Kunden. Er verantwortete insbesondere die Angebotserstellung für Infrastruktur-Projekte in der Finanzwirtschaft.
Dennis Albert ist gelernter Informatikkaufmann. Er hat in Mainz Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Marketing und Wirtschaftsinformatik sowie als Zusatz Publizistik studiert und am Lehrstuhl für Marketing von Prof. Dr. Frank Huber promoviert.

>>MORE TO FOLLOW. STAY TUNED!

Location

heimathafen Wiesbaden, Karlstraße 22, Wiesbaden

Anmeldung

XING-Eventseite / Facebook-Eventseite

Weitere Informationen zu Events in der Region:

__________________________________________________________________

WERDE TEIL DER STARTUP-COMMUNITY IN FRANKFURT/RHEIN-MAIN!

Schenke uns Dein „gefällt mir“ bei Facebookfollow uns bei Twitterabonniere unseren RSS-Feed und nutze die Sharing-Funktionen unter unseren Beiträgen. Du kannst auch einen Gastbeitrag schreiben oder Informationen über Dein Startup einreichen.

crowdfunding-jahrbuchStartup-Buch des Monats:

Das Jahrbuch Crowdfunding 2015 von Frank Schwarz, Karim Serrar und Oliver Gajda