SynthroDie Genossenschaft „Synthro“ ist ein Zusammenschluss von Unternehmern, Privatleuten und Experten aus verschiedenen Branchen und Fachrichtungen, die sich ein gemeinsames Ziel gesetzt haben:

Menschen für alternative Formen des Wirtschaftens begeistern sowie Menschen mit guten Ideen fördern, unterstützen und zusammenbringen.

Nach der Überzeugung der Initiatoren von „Synthro“ ist der bewusste und verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen und eine auf Partizipation, Fairness und Gemeinwohl ausgerichtete Unternehmensphilosophie die Grundlage für die Ökonomie der Zukunft.

Ein wesentliches Standbein von Synthro ist der Betrieb des neu in Mainz gestarteten Coworking-M1. Es bietet neben guten infrastrukturellen Bedingungen, wie schnellem Glasfaser Internet mit WLAN, IT-Services und Hardware, verschieden großen Besprechungsräumen, flexiblen Veranstaltungsräumen und moderner Küche genau die Arbeitsatmosphäre, die heutzutage immer wichtiger wird.

Bei Verträgen, Projekten und Kooperationen achtet das Team darauf, dass sie sich an sozialen, demokratischen und ökologischen Ansätzen orientieren. Die Genossenschaft wird insgesamt wie ein Unternehmen geführt, jedoch fließt alles Budget, Erfahrung bzw. Know-how in die Gemeinschaft zurück. Das entwickelte Know-how wird nach dem genossenschaftlichen Prinzip geteilt – teilweise auch darüber hinaus als Open-Source.
Für die Mieter im Coworking Space ergeben sich faire Preise, wobei sowohl feste als auch freie Arbeitsplätze vorgesehen sind.
Mehr erfahrt ihr auf den Websites vom CoWorking-M1 und von Synthro:

__________________________________________________________________

WERDE TEIL DER STARTUP-COMMUNITY IN FRANKFURT/RHEIN-MAIN!

Schenke uns Dein „gefällt mir“ bei Facebookfollow uns bei Twitterabonniere unseren RSS-Feed und nutze die Sharing-Funktionen unter unseren Beiträgen. Du kannst auch einen Gastbeitrag schreiben oder Informationen über Dein Startup einreichen.

crowdfunding-jahrbuchStartup-Buch des Monats:

Das Jahrbuch Crowdfunding 2015 von Frank Schwarz, Karim Serrar und Oliver Gajda