Jedes Start-up hat seine eigene Kultur, seine eigenen ungeschriebenen Gesetze und Richtlinien die sich aus der Zusammenarbeit der Menschen im Team entwickeln -selbst wenn sie sich meistens ungeplant herausbilden und über die Jahre einfach etablieren. Sei es die gemeinsame Feierabendpizza mit dem Team im Coworking Space oder die Ablehnung jeglicher fester Arbeitszeiten. Unbestreitbar ist, dass eine für das gesamte Team angenehme Unternehmenskultur nicht nur die Produktivität und die Qualität der Arbeit fördert sondern auch entscheidend dabei hilft, neue Teammitglieder zu finden, die das Unternehmen weiter voranbringen und neues Know-How mitbringen. Ich würde behaupten, dass es in kaum einem Bereich so entscheidend ist, wie bei jungen Start-up Unternehmen, wo Menschen sehr eng zusammenarbeiten und zudem durch ihren „Entrepreneurial Spirit“ meistens einen sehr ausgeprägten Anspruch haben, etwas Sinnvolles zu schaffen und voranzubringen, etwas woran sie glauben und wovon sie überzeugt sind. Das macht eine Unternehmenskultur, die diese Ansprüche wiederspiegelt sehr wichtig. Wie kann man als Gründer den Anstoß geben für eine Kultur, die die „richtigen“ Menschen anzieht, das Unternehmen florieren lässt und die nicht nur willkürlich „irgendwie“ entsteht?

Dieser Frage bin ich auf Quora nachgegangen und habe Beispiele von erfolgreichen Start-ups entdeckt, die ihre Wirkung erzielt haben und eine tolle Inspiration sein können für andere junge Unternehmen um eine angnehme und inspirierende Unternehmenskultur zu fördern.

Ein Wechsel im Alltagsumfeld

Abseits von Städten mit teuren Renten haben sich die Gründer von maptia.com, einem online tool, das es dem Nutzer erlaubt, eigene personalisierte Karten zu erstellen, in einer malerischen Küstenstadt von Marokko ein Appartment gemietet. Ausgestattet mit High-Speed Internet und dem Atlantik praktisch vor der Tür, tüftelten die 5 an der Beta Version. Dort blieben sie für einige Monate bis Ihre Beta Version fertig war und haben währenddessen neben der neuen Location, neue Strukture in Ihren Arbeitsalltag integriert. Dazu gehört z.B., der sonntägliche Austausch von Hochs und Tiefs über einem gemütlichen Frühstück, die man während der letzten Arbeitswoche erlebt hat. Eine weitere Neuerung, die das Team eingeführt hat während ihrer Zeit im Ausland-die Entwicklung von entspannenden Routinen während stressigen Zeiten von Deadlines. Sei es das Spielen eines Instruments für die Kollegen, eine Pause am Strand beim Surfen oder der Nachmittagstee in einem Cafe im Freien.

Start-up Kit

Eine tolle Idee hatten auch die Co-founder von commercesciences.com. Jeder neue Mitarbeiter wird mit einer Box begrüßt, der vom letzten neuen Mitarbeiter erstellt wird. Seien es Kaffe Kapseln, inspirierende Bücher oder Scherzartikel-der Inhalt der Box hängt von der Kreativität der letzten neuen Mitarbeiters ab. Ein außergewöhnliches Beispiel für einen herzlichen Empfang. Eine andere witzige Idee war das Anbringen einer Glocke in der Geminschaftsküche eines größeren Start-ups. Jedes Mal wenn jemand im Team einen Erfolg zu melden hatte, läutetete er die Glocke und schrieb ans Team eine Mail mit der Beschreibung des Erfolgs.

Das sind natürlich nur einige Beispiele von Vielen, doch sie zeigen deutlich, dass vor allem folgene Sachen entscheidend sind um eine wirklich angenehme Arbeitsatmosphäre zu schaffen: der Persönliche Kontakt im Team, Wertschätzung für die geleistete Arbeit, Abwechslung im Alltag statt eingefahrene, starre Strukturen und eine offene Kommunikation. Am Ende ist natürlich vor allem das Team dafür entscheidend ob oder nicht, eine erfolgreiche Unternehmenskultur etabliert werden kann, doch wenn mal als Gründer durch geeignete Maßnahmen den richtigen Startpunkt setzt, kann die Entstehung einer gewünschten Unternehmenskultur eindeutig gefördert werden.