In den letzten eineinhalb Jahren haben wir zahlreiche Gründer aus dem Rhein-Main-Gebiet interviewed und sie unter anderem danach gefragt, was sie Euch als Tipp mit auf den Weg gehen möchten. Heute stellen wir Euch die Gründertipps unserer Interviewpartner einmal in kompakter Art und Weise vor.

Philipp EpsteinInterview mit Philipp Epstein (Bürgersein):

„Nicht aufgeben ;)
Auch wenn es beim ersten und zweiten Anlauf nicht klappt, dann wird es halt der Dritte oder Vierte. Das ist das, was man immer im Kopf haben muss.
Wer nicht für seine Ziele kämpft, hat auf jeden Fall verloren!“

Interview mit WellnessBooking:

„Ausdauer und Durchhaltevermögen. Aufgeben zählt nicht, immer nach vorne!“

 

Chris Chard
Interview mit Chris Chard (foodQuest):

„Nicht zu lange warten mit dem Markteintritt. Und bei allem, was man tut und entscheidet, auf den gesunden Menschenverstand hören. Es entstehen zur Zeit immer mehr (Web-)Gründungen im Rhein-Main-Gebiet, die eine gewisse Dynamik in die Szene bringen. Gerade für Internet-Startups wie uns ist es hier allerdings immer noch nicht ganz einfach. Um Berlin in diesem Bereich einzuholen fehlt noch einiges an Know-How und Kapital.“

floriandyballaInterview mit Florian Dyballa (Abilife):
„„Von nichts kommt nichts.“ Als Gründer sollte man daher die richtige Mischung aus positiver Naivität und unternehmerischerer Verantwortung finden…“

klaus_kramerInterview mit Klaus Kramer (datingbyphone):

„Ich habe mich in meinem bisherigen Leben zurückgehalten mit Vorbildern. Aber in diesem Fall halte ich es mit den abschließenden Worten von Steve Jobs in der Stanford Unversity im Jahr 2005:
“Your time is limited, so don’t waste it living someone else’s life. Don’t be trapped by dogma — which is living with the results of other people’s thinking. Don’t let the noise of others’ opinions drown out your own inner voice. And most important, have the courage to follow your heart and intuition. They somehow already know what you truly want to become. Everything else is secondary.” [Stanford commencement speech, June 2005]“

Roman Engel von DaubitInterview mit Roman Engel (Daubit):

„Von Nichts kommt Nichts.
Einen habe ich noch: Schaut unseren Shop für Apps an: www.b2b-app-katalog.de ;)

 

christian_haefner

Interview mit Christian Häfner (FastBill):

„Viel wichtiger als eine gute Idee ist ein gut funktionierendes Team und die bedingungslose Überzeugung vom eigenen Produkt .
Darüber hinaus empfehle ich jedem frühzeitig über seine Idee zu sprechen und Feedback von möglichst vielen Menschen (nicht nur Freunde und Familie) einzuholen und in einem MVP (minimum viable product) umzusetzen. Was das Pricing angeht, rate ich von kompletten Freemium- oder werbefinanzierten Modellen ab, denn erstens muss die Miete im Büro trotzdem bezahlt werden ;-) , und 2. ist der Nutzen und Mehrwert erst dann richtig für den Nutzer sichtbar, wenn er dafür bezahlt.“

Interview mit MainAppTec:

„Ich denke, dass es für jedes Startup sehr wichtig ist, den Fokus zu behalten und sich bei der Menge an anstehenden Themen und Fragen nicht aus dem Konzept bringen zu lassen.“

Interview mit Daniel Mikacic:

„Da gibt es so viele. Entscheidend für mich war jedoch, andere Meinungen anzuhören, aber in jedem Fall am Schluss es zu machen, wie man selbst glaubt. Und nicht anders. Dazu noch alles persönlich nehmen, jedes Gespräch, jede Rückmeldung, jede Geste des Kunden. Selbstständig heisst eins sein mit seinem Laden.

“prohevito in altum” – „Spring vorwärts in die Tiefe (ins Unbekannte)“

Los, liebe Gründer. Es lohnt sich.“

Welchen der Gründertipps findest Du besonders wertvoll? Welchen würdest Du ergänzen?

___________

AKTUELLE NEWS AUS DER GRÜNDERSZENE DES RHEIN-MAIN-GEBIETS?
Schenke uns Dein „like“ / „gefällt mir“ bei facebookabonniere unseren RSS-Feed und nutze die Sharing-Funktionen unter unseren Beiträgen. Du kannst auch einen Gastbeitrag schreiben oder Informationen über Dein Startup einreichen.
Kennst Du auch schon das Forum der Gründerszene Rhein-Main und die Interviews von Gründerleben.com?

VERANSTALTUNGSHINWEIS: Tools4AgileTeams Konferenz am 7. November 2013 in Wiesbaden