Frappe, der studentische Entrepreneurship Club im Rhein Main Gebiet der bereits erfahrene Gründer, wie Gerald Heydenreich von Pippa&Jean zu Gast hatte, setzte am vergangenem Mittwoch seine Vortragsreihe mit spannenden Gästen fort. Diesmal mit Magnus Resch, der beim Berliner Inkubator Springstar als Managing Partner bekannten Unternehmen wie Juvalia&You, das vor kurzem profitabel an Pippa&Jean verkauft wurde und Gourmeo den schnellen Sprung auf den Markt ermöglicht hat. Der Inkubator von Klaus Hommels in Berlin, ist unter anderem bekannt geworden durch seine Beteiligungen in Facebook, Skype, Klarna, Spotify und LinkedIn.

Magnus Resch Vortrag @Frappe
Magnus Resch Vortrag @Frappe

Im Gespräch an der Goethe Uni verriet Magnus Resch, wie er vom Studium in St.Gallen, LSE in London und Harvard samt Promotion zum Entrepreneurship kam. Angefangen hat alles mit dem Kunsthandel als Magnus mit 20 seine erste Kunstgalerie in Zürich eröffnete und seine Dissertation über die nötige Reorganisation von Kunstgalerien schrieb-ein Bereich der mit den heutigen Online Startups die er in kürzester Zeit hochzieht rein gar nichts zu tun hat. Eines Tages kam dann ein Kunstliebhaber und Stammgast auf ihn zu mit den Rat, er solle nach Berlin gehen-denn so gut die Kunstgalerie auch laufen mag-skalierbar ist es nicht und das große Geld sitzt wo anders. Dieser Kunstliebhaber war Klaus Hommels und Magnus folgte seinem Ratschlag, ohne jegliche Online Business Erfahrungen und ohne anfangs genau zu wissen, worauf er sich da genau einließ.

Angekommen in Berlin folgte ertsmal die Ernüchterung-es fehlten Leute, Arbeitsmittel und selbst das Internet funktionierte nicht. Doch Magnus hielt das nicht ab zumal er eh nie einen „Coporate Spirit“ verspürte, da man dort nicht so einfach anecken kann mit seiner offenen, manchmal auch provokativen Meinung. Eine Einstellung die in jungen Start-up Unternehmen völlig anders ist. Mit diesen bescheidenen Verhältnissen fing die Geschichte von Springstar mit drei Leuten, dem erfolgreichen Investor Klaus Hommels, dem bekannten Business Angel und Serial Entrepreneur Oliver Jung und eben Magnus Resch an-wobei selbst der Name für den Inkubator am Anfang noch fehlte. Das Konzept hingegen war absolut klar: Copycats, meistens nach Vorbildern aus den USA, schnellstmöglich hochziehen und anschließend internationalisieren. So passiert mit Juvalia&You, das als Vorbild Stella& Dot hatte. Ein amerikanisches Schmuckunternehmen, das nach dem selben Tupperwareprinzip Schmuck an die Frau bringt durch den Direktvertrieb im eigenen Zuhause der Kundinnen. Ein Konzept, das auch Schwierigkeiten mit sich brachte, vor allem wegen dem sehr saisonal anhängigen Schmuckmarkt. Nach dem Launch in Russland und Indien, lief es anfangs sehr schleppend, was vor allem die Investoren beunruhigte. Auf strenge russische Investoren, die einen dann in aller Frühe anrufen und nach Antworten auf die schlechten Geschäftszahlen verlangen „Mir gefällt das nicht!“, muss man dann eben auch vorbereitet sein.

Durch das bestehende Netzwerk, das Magnus Resch sich in der Zeit aufgebaut hatte, startete er Gourmeo. Innerhalb von nur 3 Monaten stand der Online-Reservierungsservice samt Internationalisierung der weltweit komfortablen Zugang zu angesagten Restaurants und exquisiten Küchen bietet. Auch Gourmeo wurde mittlerweile verkauft.

Anschließend folgte die amerikanische Online Plattform airbnb.com, die auf Springstar aufmerksam wurde. Auf der Online Plattform können User in wenigen Schritten Ihre Unterkünfte einstellen für Reisende, sei es ein einfaches Zimmer, ein Baumhaus in der Natur, ein Hausboot an der Amstel, ein Schloss in der Normandie oder nur ein einzelnes Bett. Dadurch hat airbnb.com das Reisen um einiges persönlicher gemacht. Mit Unterstützung von Springstar wurde das junge Unternehmen dann internationalisiert und ist nun welteit mit etlichen Unterkunftsmöglichkeiten für Individualisten vertreten. Spannend an der Umsetzung diesmal war, dass es sich nicht um ein reines Copycat handelt, da die Unternehmenskultur…die Weltoffenheit, Herzlichkeit und Gastfreundschaft von airbnb.com genuaso vom Team von Springstar aufgegriffen und „in die Welt hinausgetragen“ wurde unter dem selben Namen.

Nach den gesammleten Erfahrungen plant Magnus nun selbst durzustarten mit einem eigenen „Inkubator“, obwohl er das Wort wie er sagt nicht besonders mag. Bei seinem Projekt soll es viel mehr darum gehen gute Geschäftsideen leichter und schneller mit guten Entscheidungen voran zu bringen. Wir dürfen gespannt sein, welche neuen Erfolgsgeschichten Magnus uns präsentieren wird in den kommenden Monaten, denn eins ist sicher-wenn er etwas auf die Beine stellt, dann in extrem kurzer Zeit.

Weitere Informationen zu Events in der Region:

___________
AKTUELLE NEWS AUS DER GRÜNDERSZENE DES RHEIN-MAIN-GEBIETS?
Schenke uns Dein „like“ / „gefällt mir“ bei facebookabonniere unseren RSS-Feed und nutze die Sharing-Funktionen unter unseren Beiträgen. Du kannst auch einen Gastbeitrag schreiben oder Informationen über Dein Startup einreichen.

JETZT NEU: Der StartupDigest für FrankfurtRheinMain. Erhalte wöchentlich eine Mail mit den wichtigsten Tech-Startup-Events.