Arbeitsplatz
Jörg Brinckheger / pixelio.de

Hackt Euch in Euer Leben und nutzt jede Sekunde! So kann man das Motto des Lifehackings wohl am besten umschreiben. Der Begriff schwappt aus der Programmiererszene nun auch zu uns über und umfasst alle nützlichen Tricks und Tools, mit denen wir uns in unser Leben hacken können, um es produktiver zu gestalten. In der aktuellen Revolution der Mobilität etablieren sich Smartphones und Tablets als alltaugliche Werkzeuge, die man zu jeder Zeit bei sich trägt. Gleichzeitig lechzen wir nach mehr Produktivität, um sowohl geschäftlich als auch privat keine Sekunde zu verschwenden.

Dies erklärt den Boom von Lifehacking-Apps, von denen wir 2013 noch mehr erwarten dürfen. Die besten Lifehacks, um eure Produktivität auch ohne eure mobilen Begleiter zu steigern, findet ihr hier!

1. Prioritäten

Prioritäten zu setzen ist zwar der Klassiker unter den Lifehacks, wird aber dennoch häufig nicht beherrscht. Tipp: Ruft euch eure Ziele immer wieder bewusst in Erinnerung, um euch über eure Prioritäten klar zu werden. Unterscheidet dann zwischen „dringend“ und „wichtig“. Dringendes sollte möglichst zeitnah bearbeitet werden und für Wichtiges könnt ihr einen späteren Bearbeitungszeitraum festlegen.

2. Monotasking

Versucht nicht einmal zu multitasken, denn dies überfordert das Gehirn: Mehr Fehler, eine längere Bearbeitungszeit und Stress sind die Folgen. Multitasking ist somit das Anti-Rezept für Produktivitätssteigerung. Monotasking sollte viel eher als Kunst betrachtet werden, denn die konsequente Bearbeitung von einer Aufgabe nach der anderen ist alles andere als einfach, wenn überall neue Aufgaben lauern. Entzieht euch während konzentrierten Arbeitsphasen oder Kreativitätspausen also ruhig einmal dem Druck der permanenten Erreichbarkeit. Hierbei kommen dann wieder die Apps ins Spiel: So kann man mit der App vom Telefonservice-Anbieter ebuero seine Anrufe kurzfristig an das Telefonsekretariat auslagern und sie anhand der Gesprächsnotizen der Sekretärinnen zu einem passenderen Zeitpunkt in Ruhe bearbeiten.

3. Ordnung

Selbst wenn übertriebene Ordnungshaltung die durch Lifehacks gewonnene Zeit wieder auffrisst, ist ein gewisses Maß an Ordnung das A und O von Produktivität. Trennt Euch von allem, was ihr nicht braucht, schafft euch eine sinnvolle Ordnerstruktur und beladet euren Schreibtisch nicht mit selten verwendetem Material. Dies spart Zeit beim Suchen und verhindert, dass ihr vom Wesentlichen abgelenkt werdet!

4. Kundenorientierung

Wenn ihr selbst ein Unternehmen gründet, richtet all eure Prozesse auf den Kunden aus, denn dieser stellt die Spitze eures Wertstroms dar! Alle anderen Tätigkeiten, wie unter Umständen unproduktive Routine-Meetings oder lange Berichterstattung, die keinen Leser findet, solltet ihr abschaffen! Auch privat könnt ihr eure Tätigkeiten immer wieder kritisch betrachten und nach und nach so optimieren, dass sie direkt auf eure Ziele zusteuern.

5. Arbeitsteilung
Sucht im Team nach Stärken, um Aufgaben untereinander aufzuteilen. Ab und an NEIN zu sagen oder zu delegieren ist okay, wenn euch die Beschäftigung mit einer anderen Tätigkeit produktiver erscheint und ihr dies kommuniziert. Auch kann das Auslagern von Aufgaben, die nicht zur Wertsteigerung im Unternehmen beitragen (z. B. Buchhaltung, Postannahme, Anrufentgegennahme), nicht nur kostengünstiger sein, sondern auch neues Erlös- und Kreativitätspotenzial freisetzen!

___________
AKTUELLE NEWS AUS DER GRÜNDERSZENE DES RHEIN-MAIN-GEBIETS?
Schenke uns Dein „like“ / „gefällt mir“ bei facebookabonniere unseren RSS-Feed und nutze die Sharing-Funktionen unter unseren Beiträgen. Du kannst auch einen Gastbeitrag schreiben oder Informationen über Dein Startup einreichen.

JETZT NEU: Der StartupDigest für FrankfurtRheinMain. Erhalte wöchentlich eine Mail mit den wichtigsten Tech-Startup-Events.