Das ein oder andere Startup aus dem Rhein-Main-Gebiet hat sich bereits den Fragen von Feyzi und Kirill, den beiden Köpfen hinter dem Podcast „Gründerleben„, gestellt. Dieses mal sind die beiden dran, sich unseren Fragen zu stellen.

RMS: Stellt euch bitte kurz vor. Wer seid ihr und was macht ihr?
Feyzi: Ja, mein Name ist Feyzi E., bin 32 Jahre, komme aus Gießen und bin vom Beruf IT-Berater. Meine Hobbies sind meine Familie, das Internet und die Podcasts.
Kirill: Ich heiße Kirill B., wohne in Frankfurt und arbeite als Freelancer.

RMS: Wie kamt ihr auf die Idee, einen Podcast über das Gründerleben zu starten?
Feyzi: Das war eine spontane Idee, die von Kirill kam. Kirill war einige Male auf den Webmontagen und das hat uns inspiriert, zu erfahren, welche interessanten Startups gegründet werden und wie sich das entwickelt. Da es zu diesem Bereich keinen Podcast-Format gab, haben wir uns kurzer Hand dazu entschlossen, selbst die Podcasts zu produzieren.
Kirill: In der heutigen Gesellschaft ist Zeit ein knappes Gut. Wer wenig Zeit zum Lesen von Blogs oder Magazinen hat, findet in der Regel Zeit, ob auf dem Weg zur Arbeit oder beim Joggen, sich im Audioformat über Neuigkeiten aus dem Gründerleben zu informieren.

RMS: Welches der Interviews hat euch bisher am besten gefallen?
Feyzi: Die Ideen waren bisher alle gut gewesen. Je nachdem welchen Fokus die einzelnen Start-Ups haben, sind sie alle interessant.
Kirill: Bisher fand ich alle Interviews gut und besonders gefallen haben mir Interviews, die ins Detail gingen.

RMS: Wie findet ihr eure Interview-Partner?
Feyzi: Das gute an unseren Interview-Partnern sind die spontanen Antworten und die lockere Atmosphäre. Sie bekommen von uns zwar vorab einen Fragenkatalog, um die Dimension des Interviews einzuschätzen, aber dennoch wird das Interview ganz spontan geführt und nicht „gestellt“.
Kirill: Bisher kamen die meisten Interviews übers persönliche Netzwerk zustande, sowie einige Direktanfragen über unsere Webseite Gruenderleben.com.

RMS: Wo kann man euren Podcast überall abonnieren?
Feyzi: Bis jetzt nur über iTunes.
Kirill: .. und RSS.

RMS: Wie erfahre ich ansonsten am besten über neue Interviews von Gruenderleben.com?
Feyzi: Wir sind außerdem vertreten bei Twitter und in diversen Plattformen der Startup-Szene.
Kirill: Twitter und iTunes.

RMS: Ihr unterhaltet euch viel mit Startup-Gründern aus dem Rhein-Main-Gebiet. Ist die Region aus eurer Sicht eine gute Gegend für Startups?
Feyzi: Ja, definitiv. Das Rhein-Main-Gebiet ist natürlich geographisch sehr zentral gelegen. Zudem ist gerade Frankfurt eine der größten IT-Metropolen und außerdem DIE Bankenmetropole schlecht hin. Hier ist der optimale Ort, wo sich Investoren und Ideenfinder zusammen kommen können. Hier kann das Angebot auf die Nachfrage stoßen und umgekehrt.
Kirill: Kommt auf die Gründungsidee an. Wer im Agenturgeschäft tätig ist, ist in der Rhein-Main Region gut aufgehoben. Andere Geschäftsfelder finden in Berlin oder Hamburg leichter Anschluss ans Gründerleben.

RMS: Gibt es irgendeinen Tipp, den ihr Gründern mit auf den Weg geben möchtet?
Feyzi: Ja, das Internet ist das optimale Medium, um seine Wünsche oder Ziele in die Realität umzusetzen. Ob es ein neues Produkt ist, eine völlig neue Dienstleistung oder aber eine komplett neue Idee ist. Alles ist realisierbar. Das Internet ist noch lange nicht ausgeschöpft. Auch wenn der eine oder andere die Meinung vertritt, mit Facebook, Twitter, YouTube oder Google all das zu haben, womit sich Millionen von Menschen tagtäglich beschäftigen, so gibt es aus meiner Sicht das Potenzial weitere interessante Projekte zu schaffen. Sei es durch Spezialisierung, mehr Effizienz, mehr Dynamik oder eine Kombination aus den verschiedenen Eigenschaften bzw. Funktionen der bereits bestehenden Internetplattformen. Ich sehe das Internet als eine Art Stadt, in der es viele Restaurants gibt, mit den verschiedenen Küchen und den unterschiedlichsten Menüs. Das Restaurant, das die beste Qualität bietet, den besten Service, eine besonders gute Lage hat und das Essen zu dem noch gut schmeckt, hat die besten Karten, zu überleben.
Mein Tipp: Analysiert den Markt, entwickelt neue Ideen und Konzepte, organisiert ein Team, akquiriert Entwickler und Designer, realisiert eure Projekt, eure Idee. Tut es einfach. Macht den Anfang und der Stein wird automatisch zum Rollen kommen. Setzt eure Idee in die Tat um – Einfach so. Gründet, gründet und gründet nochmals, bis ihr es gegründet habt.
Kirill: Starten, fokussieren und sich neu erfinden.

RMS: Danke für die Beantwortung der Fragen.
Feyzi: Vielen Dank für das Interview. Wir freuen uns auf neue Zuhörer und zahlreiche Interviews. Bis bald auf Gruenderleben.com.

___________
DU MÖCHTEST RHEIN-MAIN-STARTUPS UNTERSTÜTZEN?
Schenke uns Dein „like“ / „gefällt mir“ bei facebookabonniere unseren RSS-Feed und nutze die Sharing-Funktionen unter unseren Beiträgen. Du kannst auch einen Gastbeitrag schreiben oder Informationen über Dein Startup einreichen.