Vom 1. bis 3. Juni 2012 findet erstmals ein Startup Weekend im Rhein-Main-Gebiet statt. Innerhalb von 54 Stunden sollen aus Ideen greifbare Realitäten geschaffen und der Grundstein für neue Startups geschaffen werden.
Austragungsort für dieses Event ist das Frankfurter Innovationszentrum Biotechnologie. Wir haben einmal den Initiator Mario Hachemer zu den Hintergründen des Startup Weekend befragt.

RMS: Lieber Mario, stelle Dich zunächst bitte einmal kurz vor.
Mario Hachemer: Mein Name ist Mario Hachemer. Ich bin Software Entwickler aus Frankfurt und arbeite momentan bei S2S während ich an meinem eigenen Startup arbeite.

RMS: Du planst zusammen mit Darren Cooper die Organisation eines Startup Weekends Rhein-Main für Juni 2012. Wie seid Ihr auf die Idee für diese Veranstaltung gekommen?
Mario Hachemer: Auf anraten eines Freundes besuchte ich im Juli 2011 eine gleichnamige Veranstaltung in Amsterdam und war von der allgemeinen Stimmung des Events begeistert.

Der Gedanke ohne Rücksicht auf Verluste etwas völlig Neues in so kurzer Zeit aus dem Boden zu stampfen, weckte bei mir und allen anderen Teilnehmern einen unglaublichen Tatendrang. Die Stimmung war unbeschreiblich. Wir hatten viel Spaß bei der Arbeit an unserer Idee und der Teamspirit war einfach großartig.

Etwas Vergleichbares hatte ich auf den bisherigen Events zum Thema Gründung im Rhein-Main Gebiet bislang nicht erlebt. Deswegen wollte ich nach meiner Rückkehr nicht lange fackeln und habe Kontakt mit der internationalen Startup Weekend Organisation aufgenommen, um die erste Planung in die Wege zu leiten.

Mario Hachemer, Initiator des Startup Weekend Rhein-Main

RMS: Was können die Teilnehmer von dieser Veranstaltung erwarten?
Mario Hachemer:Das Startup Weekend ist eine turbulente Veranstaltung, bei der es sehr viel zu erleben gibt. Egal ob man Leute dafür gewinnt an seiner Idee zu arbeiten, oder jemandem dabei hilft eine neue Unternehmung aufzubauen, die Spannung ist über das ganze Wochenende hinweg groß. Wenn man Mitgründer oder eine Idee sucht, ist das genau die richtige Veranstaltung.

Seine Talente perfekt zum Einsatz zu bringen, ist ein Glück, welches nur Wenigen in ihrem herkömmlichen Berufsleben beschert wird. Beim Startup Weekend ist es im Gegenzug wichtig, genau das zu tun, was man am besten kann, um in kürzester Zeit das beste Ergebnis zu erreichen. Hier gilt es seine Fähigkeiten finden und einbringen.

Quick and Dirty Lösungen werden oft vorallem bei uns verschmäht, doch auf dem Startup Weekend werden sie zur Kerndisziplin erhoben, was den Teilnehmern das eigene Produktivitätspotential bewusst werden lässt.

Neue Technologien stehen häufig bei Gründungen im Vordergrund und dies ist auch der Reiz, den das Startup Weekend für viele Techniker ausmacht. Cutting-Edge Technologien an den Markt zu bringen, ist immer wieder eine Herausforderung.

Um diesen Trend zu unterstützen, kooperieren wir mit dem HackerSpace Frankfurt. Sie stellen uns fünf 3D-Drucker des Modells RepRap für das Event zur Verfügung, damit auch Gründer, die ein plastisches Produkt produzieren wollen, auf dem Startup Weekend einen Prototypen anfertigen können.

Zu guter letzt wird es für das Gewinnerteam Preise geben, die sie bei der Gründung unterstützen sollen. Welche das sind, werden wir in den kommenden Wochen ankündigen.

RMS: Welche Wirkung des Events erhofft Ihr Euch für die lokale Gründerszene?
Mario Hachemer: Wir hoffen vor allem auf ein besseres Networking innerhalb der Gründerszene nach dem Event und ein gesteigertes Gründungsbewusstsein. Das Event soll als Katalysator wirken.

Vielen ist der Weg zur Gründung zu mysteriös und unklar. Auch die Risikofreudigkeit ist vor allen im Vergleich zum Ausland eher gering. Mit unserem Event wollen wir den Menschen zeigen, dass hinter einer erfolgreichen Gründung keine Magie oder große Mengen an finanziellen Reserven stecken müssen. Heutzutage ist es so einfach wie noch nie, mit der eigenen Geschäftsidee an den Markt zu gehen und erfolgreich zu sein.

RMS: Wie kann ich sicherstellen, dass ich keine Informationen rund um das Startup Weekend Rhein-Main verpasse?
Mario Hachemer: Wir veröffentlichen regelmäßig auf unserer Website www.startupweekend-rheinmain.de neue Blogartikel und dort werden auch sonst alle Informationen um das Event gebündelt. Auf Twitter (@swrheinmain) und Facebook (www.facebook.com/swRheinMain) sind wir natürlich auch aktiv und halten dort alle Interessierten auf dem Laufenden.

RMS: Sucht Ihr noch Unterstützung für die Organisation dieses Events und wenn ja, für welche Aufgaben?
Mario Hachemer: Zu diesem Zeitpunkt suchen wir vor allem weitere Sponsoren für das Event. Freiwillige, die während des Events bei der Organisation helfen wollen, sind ebenfalls sehr willkommen. Sie können sich gerne über das Kontaktformular auf unserer Website melden.

RMS: Vielen Dank für das Interview, Mario!

___________
DU MÖCHTEST RHEIN-MAIN-STARTUPS UNTERSTÜTZEN?
Schenke uns Dein „like“ / „gefällt mir“ bei facebookabonniere unseren RSS-Feed und nutze die Sharing-Funktionen unter unseren Beiträgen. Du kannst auch einen Gastbeitrag schreiben oder Informationen über Dein Startup einreichen.